Taufkirchen, 12. September 2019 – Der Sensor-Lösungsanbieter HENSOLDT hat den 300. Sensorrüstsatz des multifunktionalen Selbstschutzsystems MUSS (MUltifunctional Self-protection System) für den neuen Schützenpanzer Puma des Deutschen Heeres ausgeliefert. Damit summieren sich die Lieferungen inzwischen auf 1.500 Geräte – 1,200 Sensorköpfe und 300 Zentraleinheiten. HENSOLDT wird laut Vertrag bis 2020 insgesamt 342 MUSS-Sensorrüstsätze an die Hauptauftragnehmer Krauss-Maffei Wegmann und Rheinmetall liefern. Zudem steuert die HENSOLDT-Division Optronics Waffenoptronikanlagen, Periskope und Fahrersichtgeräte zum Puma-Programm bei. MUSS war beteiligt am „Medusa“-Programm des Defence Science and Technology Laboratory (DSTL), das von QinetiQ in Großbritannien und Australien durchgeführt wurde. Darin wurde das MUSS-System von BAEs in einen Challenger-2-Kampfpanzer der britischen Armee integriert und getestet.

MUSS Puma V3 markiert web

MUSS senkt die Wahrscheinlichkeit, von einem Panzerabwehr-Lenkflugkörper oder einem
lasergelenkten Geschoss getroffen zu werden. Foto: ©HENSOLDT

 „Elektronische Schutzsysteme wie MUSS bieten noch nie dagewesene Möglichkeiten, Panzerfahrzeuge wie zuvor bereits Flugzeuge oder Hubschrauber gegen Angriffe zu schützen“, sagt HENSOLDT-CEO Thomas Müller. „Im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen können wir die Schutzwirkung damit deutlich steigern – und das ohne zusätzliches Gewicht oder das Risiko von Kollateralschäden um das Fahrzeug herum.“

MUSS senkt die Wahrscheinlichkeit, von einem Panzerabwehr-Lenkflugkörper oder einer lasergelenkten Waffe getroffen zu werden, drastisch und ist derzeit weltweit das einzige aktive Softkill-Schutzsystem im operativen Einsatz in Bodenfahrzeugen. Es garantiert ein Schutzniveau, das mit passiver Panzerung bei gleichem Gesamtgewicht nicht zu erreichen ist, und verhindert gleichzeitig sogar Kollateralschäden.

Jedes MUSS-System umfasst vier Warnsensoren, eine Zentraleinheit, einen Infrarotstörer, eine Störelektronik und einen Nebelwerfer. Der Warnsensor detektiert anfliegende Flugkörper und auf das Fahrzeug gerichtete Laserstrahlen. Daraufhin werden von der Zentraleinheit Infrarot-Maßnahmen zur Störung der Flugkörpersteuerung und/oder pyrotechnische Gegenmaßnahmen ausgelöst.

Abstandsaktive Schutzsysteme wie MUSS neutralisieren eine Bedrohung, bevor diese ein Fahrzeug zerstören kann. Hierzu detektieren sie die Bedrohung und reagieren in nicht zerstörerischer Form („soft“), indem sie sie täuschen oder ihren Steuerungsmechanismus stören, sodass keine Gefahr von Kollateralschäden besteht. MUSS ist zudem sehr diskret, hat also keine nennenswerte Auswirkung auf die Strahlung eines Fahrzeugs, da es nur passive Sensoren und einen Infrarotstörer mit kurzer Aktivierungszeit verwendet, weshalb das System weder visuell noch thermografisch detektiert werden kann.

Als Experte mit jahrzehntelanger Erfahrung mit Selbstschutzsensoren und -systemen steuert HENSOLDT wesentliche Teile zu den elektronischen Selbstschutzsystemen von Plattformen in der Luft, auf dem Wasser und an Land bei.

Weitere Informationen unter: www.hensoldt.net

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Sofern sie ihre Browsereinstellungen nicht ändern akzeptieren Sie unsere Cookierichtlinien. Weitere Informationen!

Verstanden!

Cookies

Cookies sind Textdateien, die bei dem Besuch auf einer Internetseite auf dem Computer des Benutzers gespeichert werden. diese Website verwendet Cookies, um das Angebot nutzerfreundlich, effektiver und sicherer zu machen. Dank dieser Dateien ist es beispielsweise möglich, dass Sie speziell auf Ihre Interessen abgestimmte Informationen auf der Seite angezeigt bekommen. Der ausschließliche Zweck besteht also darin, unser Angebot Ihren Kundenwünschen bestmöglich anzupassen und Ihnen das Surfen bei uns so komfortabel wie möglich zu gestalten und die Navigation zu erleichtern. Diese Website folgt der Richtlinie (§96.Abs.3.TKG.03) zum Nutzerhinweis auf die Verwendung von Cookies.
Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Google Analytics

Diese Website nutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google, USA“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die in Ihrem Browser gespeichert werden. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Durch Aktivierung der IP-Anonymisierung wird Ihre IP-Adresse von Google innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Google wird Besucherverhalten auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen.

Facebook-Plugins (Like-Button)

Auf der Seite sind Like-Buttons des sozialen Netzwerks Facebook (Facebook Inc., 1601 Willow Road, Menlo Park, California, 94025, USA) integriert. Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine Verbindung zwischen Ihrem Browser und Facebook hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den „Like-Button“ klicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können die Inhalte unserer Seiten mit Ihrem Facebook-Profil in Verbindung gebracht werden. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Der Betreiber dieses Online-Angebotes hat keine Kenntnis über den Inhalten übermittelter Daten, sowie deren Nutzung durch Facebook. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Account zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Retargeting

Diese Website verwendet ebenfalls Retargeting-Technologie, um auf Websites unserer Partner gezielt User mit Werbung anzusprechen, die sich bereits für unsere Produkte interessiert haben. Die Einblendung der Werbemittel erfolgt beim Retargeting auf der Basis eines Cookies, welcher gesetzt wird, wenn eine Produktseite aufgerufen wird. Selbstverständlich werden auch hierbei keine personenbezogenen Daten gespeichert und ebenso selbstverständlich erfolgt die Verwendung der Retargeting-Technologie unter Beachtung der geltenden gesetzlichen Datenschutzbestimmungen. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihnen interessenbezogene Werbung angezeigt wird, können Sie Besucher die Verwendung von Cookies durch Google deaktivieren können, indem sie die Anzeigenvorgaben aufrufen. Alternativ können Ihre Besucher die Verwendung von Cookies durch Drittanbieter deaktivieren, indem sie die Deaktivierungsseite der Netzwerkwerbeinitiative aufrufen.

Quelle: Die Vorlage zum Datenschutz stammt von http://website-tutor.com/datenschutz/.